07.03.2012

Auch Bäume brauchen Ruhe!



Die Winterruhe ist für Laub abwerfende Obstbäume in unseren Gärten lebensnotwendig und die wichtigste Voraussetzung dafür, dass die Knospen im Frühjahr wieder kräftig austreiben und sich aus ihnen Blüten und Triebe entwickeln.
Stellt ein Baum das Wachstum seiner Triebe ein und verlagert das Wasser aus den Trieben in das Bauminnere, so beginnt er mit seiner Ruhephase.
Die Winterruhe soll verhindern, dass der Baum zu früh austreibt und dadurch Erfrierungsschäden an den Knospen entstehen.
Beim Steinobst endet die winterliche Ruhephase im Januar und beim Kernobst ist es mit der Winterruhe im März vorbei. In dieser Zeit verlagert der Baum aus seinem Gehölzinneren Wasser und Nährstoffe in die Knospen.

Schon lange ist bekannt, dass unsere Obstgehölze ihre winterliche Ruhephase nur beenden können, wenn sie vorher ausreichend niedrigen Temperaturen ausgesetzt waren.
Niedrige Temperaturen bedeuten aber nicht unbedingt Frost, sondern Temperaturen etwas über 0 °C, die ebenso ausreichend für die Einhaltung der Winterruhe sind wie Minusgrade.

Ja und so können wir uns glücklich schätzen, dass die Temperaturen zum Winterende nochmal stark abgesunken sind. Ansonsten hätten unsere Obstbäume, aufgrund der milden Temperaturen während des Winters, wahrscheinlich noch den Frühling verschlafen!