20.12.2011

Bezauberndes Alpenveilchen

Die Farbvielfalt von Alpenveilchen reicht von Weiß über verschiedene Lachstöne, Rosa, Rot bis hin zu Violett. Den ganzen Winter über kann diese Pflanze, wenn der richtige Standort ausgewählt wurde, immer neue Knospen ausbilden.
Das Alpenveilchen sollte auf einen hellen Platz stehen aber nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein. Bei Temperaturen zwischen 12 bis 15 °C fühlt sich das Alpenveilchen am wohlsten. Wasser wird der Pflanze idealerweise über den Untersetzer zugeführt und während der Blüte kann gern wöchentlich gedüngt werden.
Verwelktes Laub und verblühtes kann durch auszupfen schnell entfernt werden. Ist die Pflanze abgeblüht verträgt sie einen etwas wärmeren Standort und nach dem Absterben der letzten Blätter kann das Alpenveilchen in frische Erde umgetopft werden.
Neues Leben entwickelt die Pflanze ab Mitte Mai, wenn man sie an einem halbschattigen Standort im Garten eingräbt.
Im Herbst setzt das Alpenveilchen wieder neue Blütenknospen an und die Farbvielfalt der Pflanze kann in der Winterzeit in heimischer Umgebung erneut genossen werden.