03.03.2014

Es ist Zeit für einen Rosenschnitt und die entsprechende Rosenpflege

Spätestens im März bzw. sobald nicht mehr mit starkem Frost zu rechnen ist, sollten die Rosen beschnitten und alle beschädigten Zweige entfernt werden. So wird das gesunde Wachstum der Triebe und damit die spätere Blüte begünstigt.

Der Zeitpunkt hierfür ist von entscheidender Bedeutung. Ein zu früher Schnitt kann zum Erfrieren der jungen Triebe führen, ein verspäteter Schnitt schiebt die Blütezeit nach hinten.

Es empfiehlt sich bei Edel-, Hochstamm- und Beetrosen alle erfrorenen, kranken und schwachen Triebe zu entfernen und die restlichen auf drei bis fünf Knospen zurückzuschneiden. Strauch- und Kletterrosen werden in der Regel nur etwas ausgedünnt, ansonsten stutzt man kräftige, unverzweigte Triebe um etwa ein Drittel.

Nach dem Rückschnitt bietet es sich an die Rosen zu düngen, beispielsweise mit reifem Kompost oder alternativ mit organischem oder mineralischem Langzeitdünger.