29.10.2013

Halloween steht vor der Tür

Egal ob man Halloween feiert oder es eher umgeht – etwas Dekoration für Haus und Garten macht sich immer gut. An Halloween darf natürlich eines nicht fehlen, der klassisch, ausgehöhlte Kürbiskopf. Wer einen Garten, einen Treppenaufgang oder auch ein Fenster zur Straßeseite hat, der kann diese Flächen für einen typischen Jack O’Lantern nutzen.
Wie schnitzt man einen Halloween-Kürbis?

Mit einem scharfen Messer schneidet man oben einen sternenförmigen, runden oder auch viereckigen Deckel aus. Das Fruchtfleisch wird sorgfältig ausgekratzt, sodass eine ca. 2 cm dicke Wand bleibt. Das Fruchtfleisch kann selbstverständlich aufgehoben und für unzählige, leckere Kürbisrezepte verwendet werden.
Mit einem wasserfesten Filzstift zeichnet man dann ein lustiges, böses oder gruseliges Gesicht auf den Kürbis und schnitzt immer zuerst die kleinen und anschließend die größeren Teile aus. Dies funktioniert am besten mit einem Teppichmesser oder einem Sägeblatt.

Um den Kürbiskopf richtig in Szene zu setzen, sollte er am besten von innen heraus beleuchtet werden. Zu diesem Zweck wird eine Kerze, ein Teelicht oder eine Taschenlampe im Inneren platziert. Normalerweise hält der Kürbiskopf sich so nicht länger als eine Woche, denn das enthaltene Wasser lässt ihn schneller schimmeln und schrumpeln. Doch um diesem Verfall lang genug entgegenzuwirken, gibt es verschiedene Tipps:

- je kühler und schattiger der Kürbiskopf steht, desto länger hält er sich.
- mit Haarspray einsprühen oder mit Lack anstreichen, so schrumpelt er nicht so rasch
- Schnittstellen mit Vaseline einreiben
- das Innere mit Essig spülen, die Säure verhindert das rasche Schimmeln oder Kürbis innen mit Sägemehl bestreuen, dies saugt die Feuchtigkeit auf