18.09.2011

Kräutersalbei – sieht gut aus, schmeckt gut und hilft bei Beschwerden!



Salbei, botanisch Salvia officinalis, ist ein in mehrfacher Hinsicht nützliches und schön anzusehendes Kraut. Besonders auffällig an dem ca. 60 Zentimeter hohen Halbstrauch sind die im Jugendstadium silbrig behaarten Blätter. Diese signalisieren, dass der Salbei Sonne und Wärme schätzt. Gartennützlinge wie Bienen und Hummeln fliegen die bläulich gefärbten Blüten gern an, um ihren Speiseplan mit dem Nektar des Kräutersalbeis zu ergänzen.

Bekanntlich wird Salbei zum Würzen von Speisen und als Heilkraut verwendet. Da der Geschmack des Salbeis jedoch recht intensiv ist, sollte man ihn eher sparsam verwenden. Für Beschwerden im Rachenraum oder für Galle und Nieren ist der Kräutersalbei ein althergebrachtes Schmerz- und Heilmittel. Pilzbefall bei Pflanzen lässt sich durch den Einsatz von Salbei ebenfalls wirkungsvoll eindämmen.

Auf einem sonnigen und windgeschützten Platz gedeiht der Salbei am Besten. Ein guter Standort wird von der Pflanze mit einem hohen Blattaustrieb belohnt. Um ein hohes Salbeiaroma zu erhalten, empfiehlt es sich zwei Mal im Jahr einen Rückschnitt der Pflanze vorzunehmen. Der erste Rückschnitt sollte kurz vor der Blüte, Anfang Juni, durchgeführt werden, der zweite Rückschnitt Ende August.