17.07.2012

Liebstöckel liefert eine sehr bekannte Würze



Liebstöckel ist im Volksmund auch unter dem Namen Maggiekraut bekannt. Das liegt an dem intensiven „Maggi-Geruch“ der von den Blättern ausgeht, sobald man sie zerreibt.

Bereits im Frühjahr bricht der winterharte Liebstöckel aus dem Boden und erreicht in recht kurzer Zeit eine stattliche Größe. Für sein ungestörtes Wachstum benötigt die Pflanze einen halbschattigen Standort, einen feuchten und nährstoffreichen Boden und viel Platz.
Der Liebstöckel breitet sich bis zu seiner vollen Entwicklung stark aus und benötigt ungefähr einen Quadratmeter Boden.
Im Frühling wachsen hohle, geriffelte Stängel mit dunkelgrünen, zwei- bis dreifach gefiederten Blättern. Die Blütendolden erscheinen im Sommer bis zum Frühherbst.
Geerntet werden die Blätter und Stängel, bei älteren Pflanzen auch die Wurzeln

Eine Liebstöckelpflanze reicht für mehrere Haushalte, denn die starke Würzkraft lässt eine Verwendung in Speisen nur in kleinen Mengen zu.

Sollten sie also bei ihrem Gartennachbar Liebstöckel erspähen, fragen sie ihn ruhig, ob er ihnen nach der Ernte etwas davon abgibt, bevor sie ebenfalls Liebstöckel anpflanzen und den größten Teil der Pflanze am Ende der Gartensaison auf den Komposthaufen werfen.

Wiewächst Ihr Liebstöckel im Garten ? Posten Sie uns doch bitte Ihre Erfahrungen und unserem Blog oder auf Facebook !

Viele Grüße von Annett & dem TERRA-Team