17.04.2012

Tränendes Herz und trotzdem nicht traurig

Einen traurigeren Namen als „Tränendes Herz“ oder sogar gebrochenes Herz hätte sich auch der größte Pessimist oder Gartenbanause für eine so schöne Pflanze nicht ausdenken können. Zugegeben die ungewöhnliche Herzform der Blüte mit den hervorquellenden Staubblättern und Griffel haben tatsächlich Ähnlichkeit mit einem tränenden Herzen. Als Pflanzenliebhaber hätte man aber auch nichts gegen einen freundlicheren Namen gehabt wie zum Beispiel „Aufgehendes Herz“ oder „Reifes Herz“.
Aber es ist wie es ist und deshalb haben sich erfahrene Botaniker auf den Namen „Tränendes Herz“ festgelegt.

Sie ist eine pflegeleichte Staude, die auf dem richtigen Standort ohne hohen Aufwand von Jahr zu Jahr schöner erblüht. Je länger die Pflanze dort ungestört wachsen darf, desto schöner fällt zudem ihr Blütenflor aus.
Der Boden sollte humusreich und feucht sein, der Standort sonnig oder halbschattig.
Je sonniger der Standort, desto früher der Austrieb und desto schneller Spätfrostschäden an den jungen Trieben.
Bei der Pflanzung sollte man auf jeden Fall beherzigen, dass das tränende Herz, wenn es zu tief in den Boden eingepflanzt wird, keine Blüten ausbildet und dann wird diese Pflanze ihrem Namen auf andere Weise doch noch gerecht.