Dachgarten

Der Dachgarten: Hoch gelegene Grünfläche nach historischem Vorbild

Bei einem Dachgarten handelt es sich um eine Grünanlage, die auf einer Dachterrasse oder auf einem Flachdach angelegt ist. Vorläufer derselben finden sich bereits in antiken Kulturen - wo sie in dicht bebauten Metropolen willkommene Ruheoasen bildeten und eine kleine Auszeit vom großstädtischen Troubel boten.

Naturnähe leicht gemacht

Den gleichen Reiz übt ein Dachgarten auch heute aus. In Zeiten zunehmend dichter bebauter Siedlungsräume stellt er für seine Nutzer ein Areal dar, auf dem sie sich erholen und der Natur unkompliziert ein Stück näher sein können. Sind die baulichen Voraussetzungen für einen Dachgarten gegeben, lässt sich eine solche Grünanlage auf einfache Weise einrichten.

Allwetterfestes Grün

Zur Bepflanzung empfehlen sich vorwiegend niedrigwurzelnde Arten, die Sonneneinstrahlung ebenso gut vertragen wie Regen oder Frost. Sie werden üblicherweise in Kübel, Wannen oder ähnliche Behälter gesetzt und können von Rasenflächen oder Beeten umgeben sein. Je nach Tragfähigkeit des Untergrundes und der sonstigen Gestaltung ist es außerdem möglich, in bzw. auf einem Dachgarten kleine Wasserbecken anzulegen. Hier lassen sich Feuchtigkeit liebende Gewächse oder Schwimmpflanzen ausbringen.