Zwergwacholder

Zwergwacholder sind dekorative, immergrüne Nadelgehölze, die sich aufgrund ihres gemächlichen Wuchses, besonders für kleine Flächen, in Rosen-, Stein- und Heidegärten, auf Gräbern und in Kübeln, aber auch zur Bodendeckung in Rabatten eignen. Wacholder, Juniperus robuster Bodendecker, frosthart, immergrün, pflegeleicht und recht anspruchslos. Die bodendeckenden Wacholder sind eine interessante Alternative zu den üblichen abdeckenden Pflanzen. ebenso eignen sie sich gut für die Bepflanzung von Steingärten und Moorbeeten.

6 Artikel

pro Seite

Bewertungen

Niederer Zwergwacholder
Sehr gute kräftige Ware - 1A Verpackung.
vom 12.09.2016
Niedere Zwergwacholder
Schnelle Lieferung, sehr gute Pflanzenqualität!
vom 04.03.2015
Zwergwacholder 4.5/ 5 bei 2 Bewertungen

Wachholder Juniperus

Der Wacholder (Juniperus) stammt aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Er ist ein robuster, frostharter, immergrüner Strauch, der zu den pflegeleichtesten und anspruchslosesten Bodendeckern gehört. Wacholder Arten sind nahezu unentbehrlich, da sie sehr anpassungsfähig sind. Sie kommen auch vielfach auf sehr trockenen, steinigen und sandigen Böden sowie Moorflächen vor. Ihr Einsatzbereich ist daher sehr umfangreich. Als winterharter, industrie- und stadtklimafester, bodenbedeckende Wachholder, eignet er sich ausgezeichnet für Heide, Steingärten, Moorbeete, Umkleidung von Mauerkronen und Grabbepflanzungen sowie für Schalen und Trogbepflanzungen. Seine Zweige sind rund oder vier- bis sechsflügelig. Die Blätter sind in der Regel kurz und an den Zweigen eng anliegend. Der Wacholder ist ein mäßig wachsender, sich flach und dicht ausbreitender Zwergstrauch, deren Äste am Boden aufliegen. Seine Wuchshöhe variiert von 10 bis 60 Zentimeter und die Wuchsbreite von 1 bis 3 Meter. Die malerische Wacholderpflanze beeindruckt durch ihren markanten Wuchs und ihre ungewöhnlichen Wuchsformen. Das natürliche Verbreitungsgebiet des Wacholders erstreckt sich von Nordamerika über Südgrönland, Europa, Nordafrika bis nach Ostasien. Er hat somit von den Nadelbäumen die größte Ausbreitung und ist mit über 60 Arten heute über die gesamte Nordhalbkugel verteilt.

Zwergwacholder

Zwergwachholder sind eine Pflanzengattung der Koniferen (Coniferales) aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Sie vertragen sich mit den meisten Pflanzengruppen und lassen sich sowohl auf Beeten öffentlicher Anlagen als auch im eigenen Garten wunderbar mit weiteren Gewächsen kombinieren und gestalterische Akzente setzen.

Charakteristisch für diese Wachholder-Art sind flach-, kriechende, breite bis kugelige Gestaltungsformen mit zumeist kompakter, dichter Verzweigung und Benadelung. Zwergwacholder erreichen 20 bis 100 Zentimeter Höhe bzw. 50 bis 150 Zentimeter Umfang. Sie bilden oftmals dichte Blumenteppiche und eignen sich daher auch perfekt als Bodendecker.

Zwergwachholder sind unkompliziert und pflegeleicht, stellen an Boden und Standort keine besonderen Ansprüche, bevorzugt jedoch frisch bis feucht und durchlässig Böden und sonnige bis halbschattige Lagen.
Die verschiedenen Jahreszeiten beeindrucken die Zwergwacholder nicht. Sie vertragen Eiseskälte und sind immissions- sowie stadtklimaverträglich.

Zwergwacholder haben unter optimalen Vorraussetzungen eine entsprechend hohe Lebensdauer. Sie dienen zahlreichen Insekten und Kleintieren als anhaltender Nahrungs-, Nist- und Schutzmöglichkeit.

Der Wachholder an sich, erlangte seine Bedeutung aufgrund seiner heilsamen Wirkung bei unzähligen Beschwerden. So hat er auch in vielen alten Bräuchen, Märchen, Mythen und Sagen einen festen Platz.
Heutzutage werden vor allem die Wacholderbeeren, als typisches Küchengewürz geschätzt und Wacholderspäne als Aromaspender beim Räuchern von Fleisch, Wurst und Fisch.