TERRA-Tipp: Kirschlorbeer

Kirschlorbeer, Prunus laurocerasus oder auch "Lorbeerkirsche", ist eine immergrüne, weitgehend frostharte und darüber hinaus, sonnen- und schattenverträgliche Zierpflanze für den Garten, die sich hervorragend als widerstandsfähige Heckenpflanze für einen Sicht- und Windschutz eignet.

Rund um, ein recht pflegeleichtes und dankbares Gewächs mit überaus hohem Zierwert für den Garten – insbesondere in der tristen Jahreszeit. Die Pflanzen bevorzugen humus- und nährstoffreiche Lehmböden, gedeihen aber auch problemlos auf mäßig trockenen, sandigen Böden. Hier sind die Kirschlorbeer-Pflanzen sogar etwas frosthärter, da der Jahrestrieb im Herbst früher verholzt. Verdichtete Böden und stauende Nässe verträgt der Kirschlorbeer hingegen nicht.

Eine Pflanzanleitung finden Sie hier.

3 Artikel

pro Seite

Raster  Liste 

Aufsteigende Sortierung einstellen

3 Artikel

pro Seite

Raster  Liste 

Aufsteigende Sortierung einstellen

Bewertungen

Kirschlorbeer Novita
So wie ich die Pflanzen in meinem Garten nutze, kann ich jedem Gartenfreund diesen Kirschlorbeer empfehlen. Die Qualität der Pflanzen sind sehr gut und waren schnell und top verpackt durch DHL geliefert worden.
vom 12.09.2016
Kirschlorbeer Novita
Der Topfballen war gut feucht und damit die Pflanzen gut versorgt.
vom 12.09.2016
Kirschlorbeer Novita
Alles prima.
vom 12.09.2016
Kirschlorbeer Novita
Super
vom 12.09.2016
Kirschlorbeer Novita
Top Ware!
vom 12.09.2016
TERRA-Tipp: Kirschlorbeer 5.0/ 5 bei 5 Bewertungen
Kirschlorbeer-Novita
Kirschlorbeer-Caucasica
Kirschlorbeer-Piri

Kirschlorbeer Sorten

Prunus laurocerasus Etna Kirschlorbeer Etna buschiger Strauch immergrün, Austrieb rötlich
Prunus laurocerasus Herbergii Lorbeerkirsche Herbergii breit aufrecht bis kegelförmig ausreichend frosthart
Prunus laurocerasus Otto Luyken Kirschlorbeer Otto Luyken breitbuschig gedrungen sehr frosthart
Prunus laurocerasus Reynvaanii Kirschlorbeer Reynvaanii straff aufrecht ausreichend frosthart
Prunus laurocerasus Schipkaensis Macrophylla Kirschlorbeer locker, breit aufrecht frosthart
Prunus laur. Van Nes Kirschlorbeer Van nes breitbuschig lockeer aufrecht frosthart
Prunus laurocerasus Zabeliana Kirschlorbeer Zabeliana breit und sehr flach gut frosthart

Kirschlorbeer, der dekorative Immergrüne

kirschlorbeer-blatt
Kirschlorbeer 'Etna' vor dem Austrieb

Aus dem wilden Kirschlorbeer ist durch Selektion und Kreuzung eine große Sortenvielfalt entstanden. Diese verschiedensten Züchtungen unterscheiden sich in Wuchshöhe, Habitus und Belaubung und lassen sich somit auch abwechslungsreich, ob in Solitär- oder in Gruppenstellung, positionieren. Unzweifelhaft gibt diese robuste und ebenso kompakte Pflanzengruppe eine wunderschöne Kirschlorbeer-Hecke ab, die nicht nur sonnen- sondern genauso schattenverträglich auftritt und damit vielerorts seinen Platz finden und seine Funktion als zierender Sicht-, Wind- und Staubschutz im Garten ausüben kann.

Darüber hinaus lässt sich der Kirschlorbeer ausnehmend gut unter Bäumen anpflanzen oder als dekorativer Bodendecker und niedrige Einfassungspflanze halten. Ebenso prädestiniert ist der Kirschlorbeer als sogenannte Kulissenpflanze, die einen geschmackvollen Hintergrund für andere Blumenarangements bietet, als wirkungsvolles Formgehölz (Kugel- / Quaderschnitt) und als effektvoller Bestandteil von gemischten, frei wachsenden Sichtschutzrabatten.

Der Kirschlorbeer, bekannt und berüchtigt für sein glänzend grünes, lorbeerähnliches Blattwerk, welches beim Zerreiben nach Bittermandelöl duftet, wartet, je nach Witterungsbedingungen, zwischen April bis Juni, zusätzlich mit wohlriechenden, cremeweißen Kirschlorbeerblüten auf. Diese präsentieren sich in zusammengefasster, aufrechter Traubenformation.

Verwendung

Dank seiner tiefen Wurzelbildung und der hohen Widerstandsfähigkeit gegenüber Wurzeldruck lässt sich der Kirschlorbeer exzellent zur Unterpflanzung größerer Bäume verwenden und aufgrund seines genügsamen Charakters als wirkungsvolle Kübelpflanze sowie als dekorative Kulissenpflanze für weitere Pflanzenschönheiten aufstellen.

Der recht bescheidene Kirschlorbeer stellt keine besonderen Ansprüche an Standort und Boden sowie Umwelt und Umgebung.

Bis August entstehen daraus Trauben mit kleinen roten, im vollreifen Zustand schwarzen Steinfrüchten. Sie sind im rohen Zustand giftig. Die Samen enthalten Prunasin, ein Glykosid, aus dem sich während des Verdauungsvorgangs im Magen Blausäure bildet. Durch das Kochen werden die giftigen Substanzen jedoch zerstört und so lässt sich aus den Früchten unter anderem Gelee und Marmelade herstellen. In der Türkei werden die Früchte des Kirschlorbeers gesammelt, um sie ähnlich wie Rosinen, im trockenen Zustand zu verzehren. Das Öl des Kirschlorbeers findet in der Medizin Anwendung. Es wirkt entkrampfend und wird bei Asthma und Keuchhusten eingesetzt. In der Homöopathie verwendet man es bei Husten, Heiserkeit und Herzschwäche.

Kirschlorbeer in der Baumschule

Schnitt & Pflege

Kirschlorbeer-Sorten weisen, abgesehen von kleinwüchsigen Arten, eine recht gute Wuchsfreudigkeit auf und bedürfen daher eines regelmäßigen Rückschnitts. Schneiden sollte man die Lorbeerkirsche schon früh im Jahr (etwa im März), damit die verletzten Blätter durch den Neuaustrieb schnell verdeckt werden und der Kirschlorbeer nicht viel von seiner Schönheit einbüßt.

Herkunft der Kirschlorbeere / Lorbeerkirsche

Man könnte fast meinen, dass der Kirschlorbeer in unseren Breiten beheimatet ist. Doch stammt diese weitgehend winterharte Pflanzenart tatsächlich aus Südwestasien und Osteuropa. Sein Namensursprung findet sich in der kirschartigen Steinfrucht (lat. cerasus = Kirsche) und dem lorbeerähnlichen Blattwerk (lat. laurus = Lorbeer) wieder. Der deutsche Name „Kirschlorbeer“ als Bezeichnung für „Prunus laurocerasus“ hat sich zwar eingebürgert, er ist aber irreführend. Denn hierbei es handelt sich bekanntlich nicht um eine Lorbeer-Art, sondern um eine immergrüne Verwandte der Kirschen und Pflaumen. Die Bezeichnung „Lorbeerkirsche“ wäre daher charakteristischer.