Blauregen

Blauregen ist eine der wirkungsvollsten Kletterpflanzen, die Ihre Umgebung größtenteils zweimal jährlich mit typisch gefiederten Blättern und je nach Art mit duftenden, blauviolett bis weiß schimmernden Blütentrauben schmückt.

11 Artikel

pro Seite

Bewertungen

Chinesischer Blauregen
Top!!!
vom 12.09.2016
Chinesischer Blauregen
Ok alles gut
vom 12.09.2016
Blauregen Sihro noda
Top Ware!
vom 12.09.2016
Blauregen Sihro noda
gute Qualität. Wächst und gedeiht alles toll
vom 12.09.2016
Blauregen Sihro noda
gute Qualität. Wächst und gedeiht alles toll
vom 12.09.2016
Chinesicher Blauregen
Sehr gute Qualität der Ware. Ein echter Hingucker diese Pflanze!
vom 05.03.2015
Blauregen 4.8/ 5 bei 6 Bewertungen

Blauregen

Blauregen ist eine überaus beliebte, robuste und stark wachsende Kletterpflanze (Liane), die je nach Sorte, Wuchshöhen von 5 Meter bis 20 Meter erreichen kann. Diese Kletterschönheit blüht zumeist zweimal jährlich. Die ersten Blüten erscheinen bereits im Frühjahr noch vor dem Blattaustrieb und der zweite Blütenschub folgt im Sommer. Ihre aromatischen, oftmals blauvioletten Schmetterlingsblüten warten mit Längenmaßen von unglaublichen 30 Zentimetern auf und präsentieren sich in charmanter Traubenformation. Ihre Blätter bestehen aus eindrucksvoll geformten Fiederblättchen und ihr Fruchtschmuck aus einer langen, braunen Hülsenschale.  

Blauregen ist kein Selbstklimmer, verholzt mit der Zeit und benötigt daher eine robuste Kletterhilfe, wie beispielsweise Rankgerüste, Mauerwerke, Umzäunungen oder auch Bäume.

Blauregen ist sonne- und wärmeliebend und schätzt frische bis feuchte, nährstoffreiche und durchlässige Böden. Es ist ratsam sie nach der Pflanzung bis auf wenige Augen zurückzuschneiden, um so bereits nach zwei bis drei Jahren eine herrliche Blütenpracht genießen zu können. Generell ist ein jährlicher Rückschnitt empfehlenswert.

Den Namen Blauregen erhielt die Pflanze ihrer herabhängenden blauen Blüten wegen. Sie ist eine Gattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die ebenso gebräuchliche Bezeichnung „Glyzinie“ entstand durch die Zuordnung (von Carl v. Linnes) zur Glycinen-Gattung.
Ihren botanischen Namen „Wisteria“ erhielt zu Ehren des amerikanischen Arztes und Professors Caspar Wistar (1761–1818). Der Artname sinensis bedeutet chinesisch und weist auf die Herkunft der Kletterpflanze hin, die erst im Jahre 1820 in Europa eingeführt wurde.