Trompetenblume

Die Trompetenblumen werden heute vielfach als schmückende, begrünende Zierpflanze kultiviert und genutzt, da sie sich meist überreich in ihren auffällig leuchtenden Blütenfarben präsentieren und so eine exotische und mediterrane Atmosphäre schaffen.

7 Artikel

pro Seite

Bewertungen

Rote Kletter-Trompetenblume
1A-Qualität
vom 12.09.2016
Rote Kletter-Trompetenblume
Bestellung und Versand verlief gut und die gut aussehende Ware ist eingepflanzt.
vom 05.03.2015
Trompetenblume 4.0/ 5 bei 2 Bewertungen

Trompetenblume

Die Trompetenblumen (Campsis), auch als Klettertrompeten, Jasmintrompeten, Trompetenweine oder Trompetenwinden bezeichnet, stellen eine Gattung innerhalb der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae) dar. Ihren abenteuerlichen  Namen tragen sie aufgrund  der einzigartigen, trompetenförmigen Blütenform.
Man unterscheidet zwischen der Amerikanischen Klettertrompete, die ursprünglich aus Nordamerika stammt und der Chinesischen Klettertrompete, die in Japan und China heimisch ist. Diese Arten wurden etwa im 17. Jahrhundert in Europa als Ziergehölz eingeführt.

Campsis-Arten sind laubabwerfende, verholzende Pflanzen, die sich im Kletterverhalten, in der Widerstandsfähigkeit und Lebensdauer sowie in Blütenfarbe und Aroma unterscheiden. In mitteleuropäischen Gärten wirkt die Trompetenblume mit ihrem trichterförmigen, farbintensiven und langanhaltenden Blütenzauber, gebettet im sattgrünen, gefiederten Blattwerk, wie ein belebender Exot.

Die Trompetenblume sind in der Regel schnell wachsende Kletterpflanzen  mit starken Haftwurzeln und können so als Selbstklimmer hervorragend an  Mauerwerken 8 bis 10 Meter emporsteigen. Sie eignen sich auch ausgezeichnet zur Begrünung von Pergolen und formieren bereits in 3 bis 5 Jahren ein natürliches Blätterdach. Aber auch als Kübelpflanze machen sie, je nach Art, eine gute Figur im Vorgarten und auf Terrassen.

Trompetenblumen beanspruchen einen sonnigen, warmen, windgeschützten Standort mit beschattetem Wurzelbereich und ausreichend Feuchtigkeit. Sie stellen nur geringe Ansprüche an den Boden, dieser kann sowohl sauer als auch neutral oder kalkhaltig sein.

Diese Kletterschönheiten blühen, wie fast alle Sommerblüher, am Neutrieb (Diesjahrestrieb). Ein Rückschnitt ist daher im zeitigen Frühling, Anfang Februar bis März ratsam. Dieser fördert im angehenden Sommer den gewünschten Blütenreichtum.
 
Berücksichtigen Sie bitte, dass Trompetenblumen in der Jugend noch frostempfindlich reagieren können und daher eines entsprechenden Winterschutzes, z. B. in Form einer dicken Laubschicht, bedürfen. Nach einigen Jahren sind die Haupttriebe dieser Kletterpflanzen jedoch ausreichend stark verholzt und damit bis etwa -20 Grad winterfest.