Wilder Wein

Wilder Wein & Echter Wein eignet sich hervorragend zum bepflanzen an Spalieren, Pergolen und auch Lauben. Aber auch an Bäumen und Hauswänden kann Wein einen erfreuen (so oder so). die großen Blätter der Pflanze sind für Dekorationen im Herbst ein wahre Augenfreude. Zum Basteln mit Kindern als Blattgesichter oder auch auf einem gedeckten als Platzteller oder Glasuntersetzer macht sich eine Weinblatt hervorragend. Viel Spaß beim Dekorieren ;-)

7 Artikel

pro Seite

Bewertungen

Wilder Wein
Qualität der Pflanzen hervorragend
vom 12.09.2016
Dreilappige Jungfernrebe Veitchii / Wilder Wein
Qualität der Pflanzen hervorragend
vom 12.09.2016
Dreilappige Jungfernrebe Veitchii / Wilder Wein
Würde die Pflanzen immer empfehlen
vom 12.09.2016
Dreilappige Jungfernrebe Veitchii / Wilder Wein
top!!!
vom 12.09.2016
Dreilappige Jungfernrebe 'Veitchii' / Wilder Wein
Tolle Pflanzen!
vom 12.09.2016
Wilder Wein
Alles okay.
vom 12.09.2016
Parthenocissus tric. 'Veitchii' Wilder Wein 60-100 cm
Starke Pflanzen, bestens verpackt, gingen sehr gut an!
vom 24.09.2014
Parthenocissus tric. 'Veitchii' Wilder Wein 60-100 cm
Schöne Pflanze, gut verpackt, schnell geliefert. Der wilde Wein ist gut angewachsen und treibt jetzt nach dem langen Winter wieder aus.
vom 17.04.2013
Parthenocissus tric. 'Veitchii' Wilder Wein 60-100 cm
Wunderbare , kräftige Pflanzen. Alles super geklappt.
vom 18.06.2009
Parthenocissus tric. 'Veitchii' Wilder Wein 60-100 cm
Sehr schöne Pflanzen mit gutem Wurzelballen Wachsen sehr gut .
vom 01.06.2007
Wilder Wein 4.6/ 5 bei 10 Bewertungen

Wilder Wein, Mauerwein und echter Wein

Allgemein:


Der Wilde Wein und die echte Weinrebe (Vitis) ist eine langjährige und selbstfruchtende Beerenrankpflanze, die aufgrund ihrer hohen Formbarkeit und schmückenden Blätter-, Blüten- und Beerenpracht sehr häufig zur Begrünung von Mauern, Spalieren, Pergolen und Lauben verwendet wird. Auch in der Floristik nutzt man dieses klimafreundliche Zierwerk gern für Blumengebinde und Gestecke.

Ihre ab Juni erscheinenden, leicht duftenden Blütenrispen, offenbaren im Einklang mit ihrem weitreichenden, sicht- wind- und sonnenschutzspendenden Laubgewand, eindrucksvolle Farbkontraste. Aus der beachtlichen Blütenfülleder Weinreben entwickeln sich anschließend die beliebten und aromatischen grün-gelben bis rot-blauen Beerenfrüchte, die ein geradezu sommerlich-tropisches Flair schaffen.

Die Weinrebe ist ein schnellwüchsiger Kletterstrauch, der mittels einer Rankhilfe Wuchshöhen von bis zu 20 Metern erreichen kann. Sie beansprucht für eine reiche Ernte, einen sonnigen, warmen und geschützten Standort. Ein Rückschnitt ist im Frühjahr empfehlenswert.

Historisches:


Im Römischen Reich genoss der Wein den Ruf eines stärkenden und heilenden Getränks. Der Wein war auf Feldzügen daher nahezu unverzichtbar und verbreitete sich so in ganz Europa. Durch das Vorrücken der Türken, im 15. Jahrhundert, war der europaweite Weinanbau einst fast ausschließlich den Klöstern vorbehalten. Dies änderte sich erst im 17. Jahrhundert als der Wein seine Blütezeit erlangte und so zum Getränk des Volkes wurde.

Nährwerte:


Die Trauben enthalten die Vitamine B1, B2, B6 sowie Niacin, die unter anderem für den Zucker- und Fettstoffwechsel und die Funktion des Nervensystems bedeutend sind.

Der Wilde Wein ist ein schillernder Kletterkünstler, dessen farbiges Feuerwerk ihn zu einer der schönsten und sicherlich begnadetsten Kletterpflanzen macht. Mit Hilfe  seiner zusätzlichen Haftscheiben, die sich am Ende der Sprossranken entwickeln, kann er so Höhen von 5 bis 20 Meter bezwingen. Der ausgezeichnete Kletterkünstler kann sich damit nicht nur auf glatten Wänden sondern ebenso auf Glas gut halten. Die begrünten Fassaden sind ein schätzbarer Lebensraum für viele Tierarten  und wirken zudem isolierend gegenüber Wärme und Kälte.
Im Juni/Juli ragen zarte, nektarreiche Blütenstände aus dem Laub hervor, die gern von Bienen und anderen Insekten beflogen werden. Im Herbst entwickeln sich daraus erbsengroße, grün- bis blauschwarze Beerenfrüchte, die sich zu Rispen oder Trauben vereinen und deren Samen gern von Vögeln gefressen wird. Für den Menschen sind die Trauben dieser zur Familie der Weinrebengewächse zählenden Rebe allerdings ungenießbar.
Insgesamt gibt es ca. 15 Arten des ästhetischen "Wilden Weins", die hauptsächlich in den gemäßigten Gebieten Ostasiens und Nordamerikas vorkommen und keine genießbaren Früchte hervorbringen.
Der "Wilde Wein" gedeiht sowohl in schattigen wie auch in sonnigen Lagen  und auf gut durchlässigen, feuchten und nährstoffreichen Böden. 
Wilder Wein kommt mit einem Minimum an Pflege aus, wenn sie sich erst einmal etabliert haben. Bei zu starkem Wachstum schneidet man im Spätsommer alle alten Äste aus und verkürzt die jüngeren Triebe.