Mandel

Der Mandelbaum erfreut uns mit einem rosaroten Frühlingsgruß und inhaltsreichen Steinfrüchten. Seinen idealen Platz findet er in unseren Vorgärten, auf Terrassen oder auch in Pflanzgefäßen.

3 Artikel

pro Seite

Bewertungen

Zwergmandel
Habe meine Pflanzen jetzt geliefert bekommen und freue mich über die schönen kraftigen und sehr schön gewachsenen Pflanzen .Jetzt müssen Sie nur noch anwachsen
vom 05.03.2015
Zwergmandel
Habe meine Pflanzen jetzt geliefert bekommen und freue mich über die schönen kraftigen und sehr schön gewachsenen Pflanzen .Jetzt müssen Sie nur noch anwachsen
vom 05.03.2015
Mandel 4.0/ 5 bei 2 Bewertungen

Mandel

Das Mandelbäumchen ist ein dicht verzweigter Strauch oder Zierbaum, dessen Blüten sich röschenförmig gefüllt von April bis Mai präsentieren und uns so mit einen rosaroten Frühlingsgruß erfreuen. Als Baum erreicht er im Allgemeinen Wuchshöhen von drei bis vier Meter, als Strauch kann die Mandel durchschnittliche Höhen von zwei Metern erreichen. Ihr typischer Wuchsverhalten ist breitbuschig und dicht verzweigt.

Da Frost einem Mandelbaum nur wenig anhaben kann, eignet er sich wunderbar zur Dekoration des heimischen Gartens. Wenngleich Mandelbäume als frosthart gelten, sollte man jedoch wissen, dass die Fröste im Frühjahr der Blüte schwer zusetzen können. Daher ist es empfehlenswert zarte Kübelpflanzen im Winter ins Haus zu holen. Die beste Pflanzzeit für Mandelbäume bietet sich im Frühjahr, noch vor dem Neuaustrieb.

Mandelbäume sind zwar im Bezug auf den Standort und die Pflege nicht ganz anspruchslos, dennoch können sie hervorragend im Garten oder sogar auf dem Balkon, hier als Mandelbäumchen in einem Pflanzkübel, angepflanzt werden.
Der Boden sollte warm, luftig und leicht kalkhaltig sein. Auf schweren und staunassen Böden gedeiht der Mandelbaum nicht.
Da Frost einem Mandelbaum nichts anhaben kann, eignet er sich wunderbar zur Dekoration des heimischen Gartens. Empfindlich reagieren einige Sorten allerdings auf die späten Fröste im Frühjahr. Daher ist der Standort des Mandelbäumchens mit besonders viel Bedacht auszuwählen.
Bei der Wahl des richtigen Standorts sollte deshalb von Anfang an darauf geachtet werden, dass die Sonne im Frühjahr den Baum möglichst erst am Nachmittag erreicht. Daher bietet sich eine Lage vor einer südwestlich gelegenen Mauer oder Hauswand besonders an.

Der Mandelbaum wird seit rund 4.000 Jahren kultiviert. Er stammt mutmaßlich aus Südwestasien. Seine natürlichen Standorte sind Gebüsche an sonnigen Hängen, auf steinigen Böden in einer Höhenlage von 700 bis 1700 Meter. Angepflanzt wird er heute hauptsächlich in den USA (Kalifornien) sowie im Mittelmeerraum.

Mandeln enthalten verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und Fette. Der Gehalt an Calcium, Magnesium und Kalium ist sogar höher als bei Nüssen. So wiesen epidemiologische Studien darauf hin, dass der regelmäßige Verzehr von Mandeln und Nüssen dazu beitragen kann, die Mortalität aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Zusätzlich enthalten Mandeln einen erhöhten Anteil an Folsäure, welche vor allem in der Schwangerschaft sehr wichtig ist.

Der rosa blühende Mandelbaum bringt einen Hauch südländisches Flair in den eigenen Garten und ist bei der richten Pflege ein Bäumchen, über das man sich das ganze Jahr freuen kann. 
Wer sich zu Ostern an einem blühenden Mandelstrauß in der Vase erfreuen möchte, kann bereits im tiefen Winter Triebe schneiden und in der Vase vortreiben lassen.

Ein starker Rückschnitt nach der Blüte wird empfohlen, um die Pflanze gesund und kräftig sowie in seiner typischen Form zu halten.