Farne

Farne präsentieren sich nicht nur in den unterschiedlichsten Grüntönen, es gibt sie auch mit rötlich oder sogar silbern schimmernden Wedeln. Einige Farne bekommen zudem eine goldene Herbstfärbung.

6 Artikel

pro Seite

Bewertungen

gewöhnlicher Wurmfarn
Prima Pflanzen.
vom 12.09.2016
Gewöhnlicher Wurmfarn
Die Bestellung und der Versand verlief schnell, jedoch wurde uns der falsche Farn zu gesendet. Als wir Terra auf diesen Fehler aufmerksam machten, ware sie sehr kulant. Wir durften die falsche Ware behalten und haben kostenlos und ohne murren und meckern sofort die richtige Ware zugesendet bekommen. Das nenne ich guten Service
vom 05.03.2015
Farne 5.0/ 5 bei 2 Bewertungen

Farn ist eine jahrtausende alte Pflanze die sich in unseren Hausgärten mittlerweile sehr heimisch angesiedelt hat. Der Farn bevorzugt einen halbschattigen bis gar schattigen Standort. Die Farne sind eine Gruppe von Gefäßsporenpflanzen d.h. das sich auf der Blattunterseite kleine bräunlich-schwarze Punkte befinden die sogenannten Sporen. Diese dienen dem Farn zur Vermehrung aus Ausbreitung der Pflanze. Farne bieten sich auch gut zur Unterbepflanzung von Bäumen an. Trotz des gewünschten Standorts im Schatten sind die Farnrispen in den hellsten Grüntönen zu finden. Der Stiel vom Farn ist relativ starr und somit auch schell abgeknickt. Von daher sollte man sich bzgl. einer Dekoration gut überlegen, wie dieser verarbeitet werden soll.

Farne - in filigraner Verpackung - ein Hauch von Urzeit

Farne sind bekannt als sogenannte Schattenschönheiten und wichtige Elemente in der Gartengestaltung. Mit ihrer bebuschten Wuchsform und ihrer filigranen Blattstruktur runden sie Gartenabschnitte formschön ab und verleihen ihnen eine weiche, harmonische und stilvolle Kontur.
Farne sind für jede Gartengröße geeignet, denn es gibt sie in unterschiedlichen Wuchshöhen und vielfältigen Wuchsformen. Dabei sind die meisten Farne sehr genügsam, ertragen selbst Wurzeldruck und sind die idealen Begleitpflanzen im Schattenbereich. Die meisten Farnarten wachsen zwar im Garten, können aber bei geeigneten klimatischen Bedingungen (Feuchtigkeit, indirektes Licht, Temperatur) auch als Balkonpflanzen, Kübelpflanzen, Topfpflanzen und Zimmerpflanzen gehalten werden.

Farne im Garten

In unseren Gärten fühlen sie sich am wohlsten, wenn sie im leicht feuchten Schatten oder Halbschatten auf humosen, lockeren Böden wachsen dürfen. Unter diesen Bedingungen gedeihen die meisten Farne optimal, entwickeln üppige, intensiv grüne Wedel, die auch gegen Ende der Vegetationszeit noch lange frisch bleiben. Farne präsentieren sich nicht nur in den unterschiedlichsten Grüntönen, es gibt sie auch mit rötlich oder sogar silbern schimmernden Wedeln. Einige Farne bekommen zudem eine goldene Herbstfärbung, andere sind winter- oder immergrün und setzen damit auch in der Vegetationsruhephase ansprechende Akzente im Garten.
Farne existieren bereits mehrere Millionen Jahre. Auch heute sind sie noch weltweit mit mehr als zweihundert Arten und um die zehntausend Gattungen verbreitet und das überwiegend in Gebieten der Tropen, Subtropen und der gemäßigten Klimazone.
In der Medizin fanden Farne Anwendung als Entwurmungsmittel, bei Heiserkeit und Husten sowie in Form von Umschlägen als Schmerzmittel gegen Gicht, Krämpfe, Rheuma und Rückenschmerzen.
Auch als Liebeszauber und Aphrodisiaka war der Farn in früheren Zeiten beliebt.
Bei der Gartengestaltung werden Farne, wie auch Gräser, gerne wegen ihrer Leichtigkeit gepflanzt. Sie beeindrucken besonders durch ihr graziles Aussehen und ihren wirkungsvollen Blattschmuck. Zusätzlich halten Farne im Garten Schnecken und andere Schädlinge von benachbarten Pflanzen fern.