Wildsträucher

Die Wildsträucher bilden einen wichtigen Bestandteil einer schöpferischen und naturnahen Gartenwelt. Zudem bieten sie Vögeln und Insekten ganzjährig eine wichtige Nahrungs-, Nist und Lebensquelle.

Artikel 1 bis 12 von 70 gesamt

pro Seite
Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Bewertungen

Goldregen
*****
vom 12.09.2016
Sambucus racemosa Roter Holunder 60-100 cm im Topf
Sehr schnelle Lieferung, sehr gute Ware, sehr gut verpackt! Gerne wieder!
vom 02.11.2011
Sambucus racemosa Roter Holunder 50-80 cm Wurzelware
bin sehr zufrieden , gute qualität .in diesem jahr trägt schon die früchte
vom 09.06.2009
Wildsträucher 4.3/ 5 bei 3 Bewertungen

Wildsträucher im Garten

Die Wildsträucher bilden einen wichtigen Bestandteil einer schöpferischen und naturnahen Gartenwelt. Zudem bieten sie Vögeln und Insekten ganzjährig eine wichtige Nahrungs-, Nist und Lebensquelle.



Wildsträucher im Garten
Wildsträucher gibt es nahezu in unendlicher Arten-, Form- und Farbvielfalt und genauso  vielgestaltig sind auch ihre Einsatzmöglichkeiten.
Der Laubaustrieb und die Blüten im Frühling verleihen dem Garten eine frische und natürliche Note. Im Sommer spendet das dichte Laub Sichtschutz und Schatten, der Fruchtbehang und die Laubfärbung im Herbst lädt Mensch und Tier zur Ernte ein und zu guter Letzt können wir uns an der Aststruktur und dem Fruchtbehang im Winter erfreuen.
Heimische winterharte Wildsträucher sind im Vergleich zu exotischen Ziersträuchern deutlich unempfindlicher gegenüber klimatischen Ausschlägen, Krankheiten oder Schädlingen.
Beim Pflanzen sollte jedoch der hohe Platzbedarf berücksichtigt werden, da Wildgehölze in der Regel nicht zurückgeschnitten werden sollten.
Wildstrauch-Arten beschützen nistende Tiere und Vögel sogar mit ihren Dornen vor Fressfeinden. Viele der einheimischen Insektenarten sind ebenfalls auf die heimischen Gehölze als Lebensraum und Futterquelle angewiesen. Die Spanne reicht von den Blätter fressenden Falterraupen über die Nektar saugenden Bienen und Hummeln, den Blattwanzen bis zu den Marienkäfern, die wiederum die Blattwanzen verzehren.